Benutzerkonto

Helmut Christian Mayer

S_avatar

Mayer

Helmut Christian

Wien

Österreich

Since 13 November 2017

All columns 462

Frische, akzentreiche Wassermusik in Graz

Helmut Christian Mayer

Wenn exakt am 337. Geburtstag von Johann Sebastian Bach ein Konzert angesetzt wird, sollte vielleicht auch ein Stück von ihm erklingen. Das dachten auch die Verantwortlichen des Recreation Orchesters Graz und musizierten im wunderbaren Minoriten Saal in Graz seine Orchestersuite Nr. 3 in D-Dur, BWV 1968. Prachtvoll eingeleitet und mit dem berühmten und oft allein gespielten „Air“, dem intimen Streicherstück, erklang es mit all seiner melodischen Schönheit....


Verdis „Rigoletto“ in Klagenfurt: Ein fulminanter Einspringer ...

Helmut Christian Mayer

Wie der körperlich beeinträchtigte Hofnarr zum Finale sein totes Kind beweint, muss jedermann tief ergreifen. Es ist immerhin jener Schlüsselmoment, wo das eben noch krasse, realistische Drama ins Romantisch - Irreale entrückt wird. Wieder einmal lässt Giuseppe Verdi eines seiner geliebten Geschöpfe mit einer wunderbaren Melodie sterben. Am Stadttheater Klagenfurt findet man bei der Neuproduktion von „Rigoletto“ bei der letzten und den anderen...


Das Phänomen Joyce DiDonato im Wiener Konzerthaus

Helmut Christian Mayer

„Ombra mai fù“: Zur Freude des Publikums sang sie das berühmte und wunderbare Largo aus Georg Friedrich Händels „Serse“ als Zugabe, aber nicht allein sondern als Überraschung gemeinsam mit einem Kinderchor, bestehend aus den Wiener Sängerknaben und dem Mädchenchor Superar in einem eigenen Arrangement. Um dann noch gemeinsam den Song „Seeds of Hope“, komponiert von den Kindern des Canterbury Choir zum Besten zu geben: Viel...


Ljubljana/Laibach: Packende diabolische Präsenz bei „Faust“ vo...

Helmut Christian Mayer

Eigentlich müsste die Oper diesmal Mephisto heißen. Denn dieser Dämon aus Charles Gounods „Faust“ ist an der Laibacher Oper omnipräsent. Schon zu Beginn beobachtet er den zu diesem Zeitpunkt alten, am Lebenssinn und der Macht Gottes zweifelnden Titelhelden permanent durch einen großen Spiegel. Dann erweist er sich als stetiger Strippenzieher: Er dirigiert die Protagonisten, greift immer wieder ins Geschehen ein. Er lehnt lässig an der Mauer,...


Graz: Die weinende Geige eines exzellenten Solisten

Helmut Christian Mayer

Nikita Boriso-Glebsky trägt einen Namen, den sich alle, die ihn noch nicht kennen, merken sollten. Denn der vielfach preisausgezeichnete, russische 36-jährige Geiger, der bereits weltweit mit den besten Orchestern und Dirigenten auftritt, hat nämlich die Fähigkeit, seine edle Violine, eine Matteo Goffrillers aus 1720, zum Weinen zu bringen: Von ungemein sinnlicher Emotion und exemplarischer Reinheit war sein nobler und feiner Ton, technisch hochvirtuos und reif...


Linz: farbenreicher, musikalisch gelungener „Parsifal“ von Wag...

Helmut Christian Mayer

„…Und in dem Lidschlag zwischen Stoß und Stich, sah mein Gesicht mich an: das Kind war ich“: Noch vor Beginn rezitiert als riesige Projektion der alternde Titelheld das Gedicht „Traumwald“ von Heiner Müller. Dieses diente offenbar dessen ehemaligen Assistenten Stephan Schuske als Inspirationsquelle: Denn sobald die Musik des Vorspiels von Richard Wagners „Parsifal“ am Linzer Landestheater anhebt, sieht man Klein-Parsifal als Kind auf...