Opernhaus Genf veröffentlicht die Spielzeit 2020-2021

Xl_genfopernhaus

Die Spielzeit 2020-2021

 

Die Spielzeit 2020-2021 des Grand Théâtre de Genève steht unter dem Zeichen der erweiterten Realität. Emotionen, Reflexionen, Gefühle, Fragen … Die Oper erweckt alle Sinne der Realität, indem sie das Bewusstsein und den Zuschauer auf eine höhere Ebene hebt.

Mit diesen Worten der Künstlerin Marina Abramović beginnt die Spielzeitbroschüre:

«Ich glaube an die Idee der Parallelwelt. Ich glaube, dass die Realität, die wir wahrnehmen, auf einer bestimmten Frequenz existiert, und da wir alle in derselben Frequenz leben, sind wir für einander sichtbar; es ist aber auch möglich, von einer Frequenz zu einer anderen zu wechseln. In eine andere Realität zu wechseln. Ich glaube, dass es hunderte Realitäten gibt.»

Aus: Marina Abramović, Durch Mauern gehen

Das visuelle künstlerische Erscheinungsbild der Spielzeit 2020-2021 wurde in Zusammenarbeit mit dem bekannten Genfer Künstler John Armleder entwickelt, dem Begründer der Bewegung ECART. Er entwirft eine Reihe von Zeichnungen mit Motiven, mit denen gespielt werden kann und die immer wieder neu zusammengestellt werden können.

Das Programm 2020-2021 umfasst 5 Neuproduktionen: Turandot, inszeniert von Daniel Kramer, La clemenza di Tito von Milo Rau, Parsifal von Michael Thalheimer,Dido and Aeneas von Franck Chartier und dem Duo Peeping Tom, und La Traviata in der Inszenierung von Karin Henkel. Zwei Produktionen stammen aus der Opera Ballet Vlaanderen, die früher von Aviel Cahn geleitet wurde: Die Sache Makropulos von Janáček, inszeniert von Kornél Mundruczó, und Debussys Pelléas et Mélisande in der Inszenierung von Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet.

| Drucken

Mehr

Kommentare

Loading