Grafenegg präsentiert glanzvolles Programm für 2021

Xl_buchbinder_rudolf-7-20-1__002_

Grafenegg Festival 2021

Zum 15. Mal findet 2021 das Grafenegg Festival statt. Und deshalb gilt es umso mehr, dieses Jubiläum mit einem wieder hochkarätigen Programm zu feiern. Genau an seinem 74. Geburtstag wurde dieses von Rudolf Buchbinder veröffentlicht. Der österreichische Ausnahmepianist und künstlerische Leiter der von ihm gegründeten Festspiele sprüht auch nur so vor Tatendrang, ist voller Optimismus und „will wieder die Musik voll sprechen lassen!“  Und so sind wieder renommierte Orchester sowie herausragende Künstlerinnen und Künstlern angesagt. Zentrale Spielstätten in der eindrucksvollen Kulisse sind die Open-Air-Bühne Wolkenturm  im riesigen Schlosspark von Grafenegg, nahe an der Donau in Niederösterreich gelegen sowie der Konzertsaal Auditorium, der 2021 wieder für Matineen sowie als Schlechtwetteralternative genutzt werden kann.

Los geht es mit der traditionellen Sommernachtsgala am 10. und 11. Juni, bei der neben Buchbinder selbst die Sopranistin Golda Schultz, der Tenor Benjamin Bruns und das Niederösterreichische Tonkünstlerorchester unter Yutaka Sado auftreten wird. Nach den Sommerkonzerten unter anderen mit Daniela Fally und Startenor Juan Diego Flórez startet das eigentliche Festival am 13. August und dauert bis 5. September mit dem Verdi-Requiem und Weltstars wie Krassimira Stoyanova, Anita Rachvelishvili, Piotr Beczała und René Pape. Der Wiener Singverein und das Residenzorchester, das NÖ Tonkünstler-Orchester, werden unter der Leitung von Yutaka Sado zu hören sein. Zu Beginn des Abends steht die Uraufführung einer Fanfare von Toshio Hosokawa, Composer in Residence 2021. Weiters wird beim Festival die österreichische Erstaufführung seines Violinkonzerts mit Veronika Eberle als Solistin zu hören sein.

Weitere Highlights sind u. a. die Philharmoniker aus Wien, München, Prag und Mailand, die von Herbert Blomstedt, Valery Gergiev, Semyon Bychkov und Andrés Orozco-Estrada dirigiert werden und gemeinsam mit Solistinnen und Solisten wie Leonidas Kavakos, Gautier Capuçon, Rudolf Buchbinder und Renée Fleming. Hélène Grimaud wird mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Paavo Järvi zu hören sein, Sol Gabetta tritt mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France auf. Weiters stehen u. a. das Australian World Orchestra unter Zubin Mehta sowie Rudolf Buchbinder und das State Academic Symphony Orchestra of Russia „Evgeny Svetlanov“ sowie Joyce DiDonato, Janine Jansen, die  Berliner Barock Solisten und das  European Union Youth Orchestra als zweites Residenzorchester mit Vasily Petrenko und der Saxophonistin Jess Gillam am Programm.

„Wir planen das Festival 2021 in der Hoffnung so, dass nächstes Jahr alles glatt geht,“ so Buchbinder optimistisch.

Karten und Infos: www.grafenegg.com

Dr. Helmut Christian Mayer

| Drucken

Kommentare

Loading