Kiri Te Kanawa

Informationen Beruflicher Terminplan Biographie & Rollen
Drucken
Xl_avatar

Allgemeine Informationen

  • Nachname :Te Kanawa
  • Vorname :Kiri
  • Geburtsdatum :06.03.1944
  • Nationalität :Neuseeland
  • Stimmlage :Sopran

Personal calendar

Datum
Rollen
Orte

03. März 2014

06. März 2014

09. März 2014

12. März 2014

15. März 2014

18. März 2014

Duchesse de Crake...

La Fille du Régiment

Biographie

Die neuseeländische Sopranistin Kiri Te Kanawa gehört zu den großen Diven des 20. Jahrhunderts, die weit über den Kreis der Opernliebhaber hinaus bekannt sind, ohne dass ihr Privatleben jemals in die Schlagzeilen der „People"-Zeitungen gelangt wäre wie das einer Maria Callas. Kiri Te Kanawa zog die Aufmerksamkeit von Millionen von Fernsehzuschauern auf der ganzen Welt auf sich, als sie bei der Hochzeit von Prinz Charles und Prinzessin Diana 1981 Händels „Let the Bright Seraphim" sang. Der von Joseph Losey inszenierte Don Giovanni hatte sie bereits 1979 zum Filmstar gemacht. Dort spielte sie die Donna Elvira an der Seite von Ruggero Raimondi, Teresa Berganza und José Van Dam. Die Sopranistin mit dem unheimlich verführerischen Creme-Timbre ist in erster Linie eine Mozartianerin, die sich in den großen lyrischen Sopranrollen wie Die Hochzeit des Figaros Hochzeit, Fiordiligi in Cosi fan tutte oder Pamina in Die Zauberflöte auszeichnet. Das Licht und die Sinnlichkeit, die die Stimme der Sängerin auszeichnen, spiegeln sich in ihrem Star-Appeal wider, der in Rollen voller Majestät und Noblesse wie der Marschallin in Richard Strauss' Rosenkavalier wunderbar zur Geltung kommt. Kiri Te Kanawa hat sich nicht gescheut, die unterschiedlichsten Bereiche anzusprechen, und war sogar eine der Pionierinnen des „Crossover". Aber auch wenn Musicals, Jazz und sogar Folklore sie aus der Opernwelt herauslocken konnten, blieb sie bei der Führung ihrer Opernkarriere sehr vorsichtig und verzichtete auf bestimmte Rollen (wie die der Aida), die die Integrität ihrer Stimme gefährden könnten. Das belegen ihre kurzen Ausflüge in die Welt Puccinis mit Tosca an der Pariser Oper 1982 und Manon Lescaut in Covent Garden in London 1984. Im Jahr 2006 rechtfertigte sie diese Vorsicht gegenüber dem Opéra Magazine mit den Worten: „Ich habe so hart gearbeitet, um meine Stimme in Form zu halten! Aus welchem Grund hätte ich das Risiko eingehen sollen, alles zu gefährden? ».

Kiri Te Kanawa wurde am 6. März 1944 in Gisborne in Neuseeland geboren. Sie ist sowohl Maori- als auch angelsächsischer Abstammung und wurde gleich nach ihrer Geburt von einem Ehepaar adoptiert, das musikalisch genug war, um ihre ersten Schritte in die Welt der Musik zu leiten. Das Mädchen zeigt schnell eine Veranlagung zum Singen und ihre Adoptiveltern setzen alles daran, aus ihr eine große Sängerin zu machen. Zunächst nimmt sie Unterricht bei einer Nonne, die Gesangslehrerin geworden ist, Schwester Mary Leo, die in Auckland unterrichtet. Als sie 1965 zwei Wettbewerbe in Neuseeland und Australien gewann, erhielt sie ein Stipendium und konnte in London studieren, wo sie 1966 in das London Opera Centre aufgenommen wurde. Zu dieser Zeit studierte sie bei der großen Vera Rozsa. Zu dieser Zeit ist Kiri Te Kanawa noch Mezzosopran, aber sie wird nach und nach feststellen, dass ihr wahrer Stimmumfang der eines Soprans ist. 1970 wurde sie in das Ensemble von Covent Garden aufgenommen, wo sie in kleinen Rollen debütierte, bevor sie im Dezember 1971 in der Rolle der Gräfin in Figaros Hochzeit auf sich aufmerksam machte. Im Sommer zuvor hatte sie diese Rolle bereits beim Santa Fe Festival an der Seite von Frederica von Stade als Cherubino „eingeübt". Dies ist der Ausgangspunkt für eine steile Karriere, die auf allen großen internationalen Bühnen stattfindet. 1974 war Kiri Te Kanawa die Desdemona in Verdis Otello an der Metropolitan Opera in New York. 1978 war sie an der Scala zu Gast, wieder bei Verdi, für die Rolle der Amelia in Simon Bocanegra. 1979 war die Diva bei den Salzburger Festspielen als Gräfin in Mozarts Hochzeit des Figaro zu hören, dem Komponisten, der ihr neben Verdi und Richard Strauss ihre schönsten Rollen bescherte.

Kiri Te Kanawa nahm in den 1980er Jahren zahlreiche Gesamtaufnahmen auf; alle Plattenfirmen machten ihr Angebote und ermöglichten es ihr, ihr außergewöhnliches Talent unter der Leitung der renommiertesten Dirigenten wie Georg Solti, Riccardo Chailly, Zubin Mehta, James Levine und Lorin Maazel zu verewigen. Alle, die mit der Diva zu tun hatten, waren sich einig, dass sie keine der üblichen Schwächen hatte und über ihr Privatleben äußerst diskret war. Sie kündigte ihren Abschied von der Bühne 2004 nach einer Reihe von Aufführungen von Samuel Barbers Oper Vanessa an, die ihre letzte Rollenübernahme darstellte. Die Sängerin will nun ihre Konzertauftritte einschränken und sich der „Kiri te Kanawa Foundation" widmen, mit der sie junge neuseeländische Sänger und Sängerinnen unterstützt. Doch 2010 sang sie in Köln erneut die Marschallin in Richard Strauss' Rosenkavalier und war die Herzogin von Crakentorp in Donizettis La Fille du régiment. Diese gesprochene Rolle übernahm sie 2014 anlässlich ihres siebzigsten Geburtstags erneut, wobei sie sie traditionsgemäß mit einer Melodie ihrer Wahl ergänzte. Im Laufe der Zeit und in allen Repertoires, in denen sie sich bewegt hat, hat Kiri te Kanawa immer eine sehr starke Verbindung zu ihrem Publikum bewahrt, die aus Verführung, Freundlichkeit und gestützt auf ein magisches Timbre bestand, das die Ohren und Herzen der Lyrikliebhaber zum Schwingen brachte.

Repertoire

Verkörpert in

Duchesse de Crakentorp

La Fille du Régiment

Kommentare

Loading