Kolumnen zu folgendem Ludovic Tézier

Erste sängerische Sahne bei Verdis "Otello" an der Wiener Staa...

Helmut Christian Mayer

Er ist bereits 67 Jahre alt, aber das merkt man ihm weder sängerisch noch szenisch an: Denn Gregory Kunde singt den Titelhelden mit völlig unangestrengten, strahlenden Höhen. Zudem kann der US-amerikanische Tenor mit vielen Farben und kraftvollem Gesang aber auch feinsten Piani faszinieren. Vom seinem hochdramatischen, triumphalen „Esultate!“ nach der gewonnenen Schlacht gleich bei seinem ersten Auftritt bis hin zum tragischen Finale weiß er auch szenisch...


Puccinis „Tosca“ bei den Salzburger Festspielen: Einmal mehr ü...

Helmut Christian Mayer

Es knallt, es fallen Schüsse, viele Schüsse: Noch bevor die Musik anhebt, gibt es eine an eine Mafia-Aktion erinnernde, wilde Schießerei in einer Tiefgarage unter der Kirche, von wo Cesare Angelotti dann in den sich absenkenden Kirchenraum flüchtet. Erst dann startet Giacomo Puccinis „Tosca“ musikalisch mit dem bekannten, wuchtigen Scarpia-Motiv. Es die Produktion der Salzburger Osterfestspiele aus 2018 in der Inszenierung von Michael Sturminger, die jetzt...


Wagners „Parsifal“ an der Wiener Staatsoper: Nicht funktionier...

Helmut Christian Mayer

Zugegeben, Richard Wagners „Parsifal“ seltsam mythische und semireligiöse Geschichte von den Gralsrittern ist schwer erklär- und vermittelbar. Kirill Serebrennikov meint dazu, dass das Verständnis nur erschwert würde, wenn man Gralsritter und Zauberer auf die Bühne brächte. Man versteht auch, dass der russische Regisseur seine biografische Vorgeschichte hat: Er wurde von der schwer durchschaubaren, russischen Justiz verfolgt, musste...


Ludovic Tézier an der Scala: Ein funkelnder, baritonaler Diamant

Helmut Christian Mayer

„Scintille, diamant“: Und tatsächlich, der Diamant funkelte und glitzerte ganz wunderbar, als Ludovic Tézier diese populäre Arie aus Jacques Offenbachs einziger Oper „Les Contes d’Hoffmann“ zum Besten gab. Und gerade dabei spürte man, wie wohl sich der französische Starbariton im französischen Fach fühlte. Bei seinem Recital an der Mailänder Scala vor leerem Haus, das aber für den Sangesfreund gestreamt und vor...


Ambivalente "Aida" von Verdi aus der Pariser Oper

Helmut Christian Mayer

Schluss mit Pyramiden, Pharaonen und Elefanten. Alle Stereotypen hat man hinter sich gelassen. Es muss wieder einmal alles anders sein! Ausgangspunkt für die Konzeption der Neuinszenierung von Giuseppe Verdis „Aida“ an der Pariser Oper m soll offensichtlich das Ungleichgewicht im 19. Jahrhundert zwischen der westlichen Welt und der kolonialisierten sein.Es geht also um Kolonialismus, aber auch um Rassismus, Sexismus… Die üblichen Themen eben, welche heute in...


"Wunderbar" leidend: Massenets "Werther" im Stream der Wiener ...

Helmut Christian Mayer

Sammler ausgefallener Versionen werden sich über dieses Streaming von Jules Massenets „Werther“ der Wiener Staatsoper vom 31. März 2017 freuen, in welcher der Titelheld nicht als Tenor sondern als Bariton seine bis zum selbst gewählten Freitod führenden Leiden ertragen muss. Es handelt sich um eine vom Komponisten 1901 selbst für den berühmten amerikanischen Sänger Mattia Battistini vorgenommene Bearbeitung, die dieser dann an der Metropolitan...