"Best of Musical and Opera" in Rotterdam: Musikalischer Blumenstrauß

Xl_strobos_karin-osterkonzert-rotterdam-4-21-1

„Best of Musical and Opera“ in Rotterdam: Ein beschwingter Blumenstrauß

Die Koloraturengirlanden sprudelten nur so aus ihr heraus, als Karin Strobos die Arie „Non più mesta“ aus Gioacchino Rossinis „La Cenerentola“ anstimmte. Die mörderisch diffizil komponierten Koloraturen waren von solcher Perfektion, dass sie Staunen machten. Sie sparte aber bei ihrer Interpretation auch nicht mit Witz. Zudem hatte sie zwischendurch auch noch den langen Atem, auf der Bühne zu turnen und dabei ein perfektes Rad zu schlagen. Ihre große Vielseitigkeit konnte die niederländische Mezzosopranistin in der Rotterdamer Konzerthalle aber auch bei einigen Nummern aus diversen Musicals beweisen. Dies war auch der Schwerpunkt beim Konzert des Rotterdamer Philharmonischen Orchesters zur Osterzeit, einem abwechslungsreichen Mix aus Musical und Oper: Der Ohrwurm „Memories“ aus Andrew Lloyd Webbers Parademusical „Cats“ erklang aus ihrem Mund mit großen innigen Gefühlen. Und sie war auch im Duett mit dem fabelhaften Rein Kolpa bei „All I Ask“ aus dem „Phantom der Oper“ ebenfalls von Webber, zu erleben. Auch der niederländische Tenor war an diesem Abend vielbeschäftigt, denn er sang „Oh What a Beautiful Morning“, der Eröffnungssong aus dem Musical „Oklahoma“ von Richard Rodger & Oscar Hammerstein sehr ausdruckstark und zum Finale „This Is The Moment“ aus dem Musical „Jekyll and Hyde“ von Frank Wildhorn, bei dem alle anderen Solisten auch all Backgroundsängern mitwirken durften.

Die ideenreichen Lichteffekte in der Halle erzeugten magische Lichtstimmungen und eine beeindruckende Atmosphäre mit einem riesigen, beleuchteten Kreuz im Zentrum. Dies passte nicht nur zum Thema Ostern, sondern auch zum Song „Gethsemane“ aus Webbers Kultmusical „Jesus Christ Superstar“, der von Milan van Waardenburg aus Holland mit seinem schönen Tenor stilvoll interpretiert wurde. Ebenso hörte man ihn gekonnt als Don Quichotte in „The Impossible Dream“ aus „Der Mann von la Mancha“ von Mitch Leigh. Mit sehr leichtem Sopran interpretierte Brigitte Heitzer „Kiss of a Spider Woman“, den Titelsong aus dem gleichnamigen Musical von John Kander und Fred Ebb. Mit Nyassa Alberta faszinierte sie gemeinsam mit dem Duett „What About Love“ aus „The Purple People“. Aber auch George Gershwin durfte natürlich nicht fehlen: „Someone to Watch Over Me“ aus dem Musical „Oh, Kay“ sang Nyassa Alberta sehr ausdrucksstark.

Das mit 80 Musikern groß besetzte Rotterdamer Philharmonische Orchester unter dem souveränen Alexander Hanson brachte für die Begleitung den notwendigen Drive und den mitreißenden Schwung mit. Sie musizierten auch klangschön „La jardin féerique“ (Der märchenhafte Garten) aus dem Zyklus „Ma mère l’oye“ (Mutter Gans) von Maurice Ravel. Dazu faszinierten Sheila María Hernández Torriente sowie Edgar Sagarra Portuondo mit eigener Choreografie und einem eindrucksvollen Ausdrucktanz. Auch hiermußten die Zuschauer am Bildschirm den Stream verfolgen, da pandemiebedingt auch in den NIederlanden keine Kulturveranstaltungen mit Publikum stattfinden. 

Dr. Helmut Christian Mayer

| Drucken

Kommentare

Loading